Lustige Geschichten
Lustige Geschichten

 

Eine Schraube ist locker.

 

Roboterwelt - Einleitung

Die meisten Menschen der Welt glauben, dass es keine in Menschengestalt lebende Roboter gibt. Aber da täuschen sie sich. In der Roboterwelt gibt es eine Stadt namens Doleron.

Dort wimmelt es nur so von Robotern. Die einen graben, die anderen fliegen, und die nächsten schwimmen. Es ist wirklich viel los.

 

Roni und John

Die Verwalter Roni und John haben alle Hände voll zu tun. Die beiden sind die einzigen Menschen in Doleron, die da wohnen.

John ist meistens von morgens bis abends in der Fabrik, um die Maschinen zu kontrollieren, von denen die Roboter hergestellt werden. Roni kontrolliert anschließend die Roboter, die die Maschinen ausgespuckt haben.

 

Pitti, der Postbote

Einer von den Robotern ist Pitti. Pitti ist ein Postbote mit Rädern statt Füßen und einem Briefschlitz im Körper.

Wenn er Kopf, Arme und Beine (Räder) einzieht, wird er zu einem Briefkasten.

Und wenn er alles wieder ausfährt, wird er wieder normal.

Jeden Sonntag kommt er zum Haus von Roni und John, um ihnen die Post zu geben, die eingegangen ist. Roni, John und Pitti sind gute Freunde.

 

Wo sind Roni und John?

Eines Tages, als die Sonne mal wieder besonders hell scheint, ist Pitti gerade dabei, Roni und John die eingegangene Post zu bringen.

Da kommt Hotti, der Haushaltsroboter von Roni und John, auf Pitti zu und ruft schon von weitem: „Roni und John sind in der Stadt!“

„Danke!“ erwidert Pitti und fährt so schnell er kann in die Stadt, um Roni und John die Post zu geben. Aber er findet sie nicht. Dafür trifft er Banti.

 

Banti, der Ufo-Roboter

Banti ist so etwas wie ein winziges Miniraumschiff.

Er ist nur drei Zentimeter hoch und drei Zentimeter breit und sieht aus wie eine kleine Christbaumkugel.

Deshalb kommt er meistens nur zu Weihnachten in die Menschenwelt, weil er dann so gut getarnt ist.

Pitti fragt ihn: „ Hast du Roni und John gesehen?“ „ Ja!“ antwortet Banti leise. „Ich habe gesehen, wie Roni und John in die Bäckerei Zuckersüß gegangen sind. Dann habe ich nichts mehr gesehen.“ erklärt er.

Pitti bedankt sich und fährt zu der Bäckerei. Dort erfährt er von Kotti, einem Koch, dass Roni und John zum Flughafen gegangen sind.

So schnell es geht fährt Pitti zum Flughafen.

 

Wetti und der Flughafen

Der Flughafen ist ein großer Platz, mit einer Schieß-Schanze.

Die sieht aus wie ein großes Kanonenrohr.

Sie schießt jedoch keine Kugeln ab, sondern Roboter.

Wenn jemand in die Menschenwelt fliegen will, wird zuerst Wetti, der Pilot, daraufgelegt und dann wird der Roboter, der weggeschossen werden soll, an Wettis Rücken geschnallt.

Schließlich braucht Wetti nur noch abgeschossen zu werden, dann bringt er den Roboter zu jedem beliebigem Ziel.

 

Post übergeben

Auf dem Flughafen kann Pitti Roni nirgendwo entdecken. Dafür sieht er John. John will gerade Grotti auf Wettis Rücken festschnallen, um ihn in die Menschenwelt zu schießen.

Pitti fährt zu John, Grotti und Wetti. „Hallo John!“ ruft er. John grüßt zurück: „Hallo Pitti! Wie geht es dir?“ „Mir geht es gut!

Und ich will dir noch einige Briefe geben.“ John bedankt sich.

Nachdem John die Briefe eingepackt hat, wendet er sich wieder Wetti und Grotti zu.

 

Grotti, der Buddel-Roboter

Grotti ist ein kleiner Roboter, der normaler Weise unter der Erde lebt. Er sieht ein bischen aus wie ein Tausendfüßler, denn er hat am ganzen Körper viele kleine Ärmchen, womit er graben kann.

Am Hinterteil hat er zwei propellerartige Schaufeln, damit er auch rückwärts voran kommt. Insgesamt ist er Zehn Zentimeter lang und zwei Zentimeter dick.

 

Speeri, der eiserne Soldat

Plötzlich kracht es laut: Speeri kommt aus dem Zentralschuppen vom Flughafen.

Speeri ist ein Kampfroboter. In seiner Brust hat er ganz viele Speere, die mit einer Schnur an seinem Körper angebracht sind.

Wenn er so einen Speer unten in einen Baum schießt, hat er einen Stolperstrick. Wenn er seine elefantenartigen Ohren weit ausklappt, hat er zwei große Schutzschilder.

Er ist einer der stärksten Kampfroboter der Roboterwelt.

 

Kampf um Leben und Tod

John, Pitti und Wetti springen erschrocken zur Seite. Speeri hat Roni auf seinem eisernem Schwanz angekettet. Nun will er gerade einen Speer abschießen.

Da ruft John so laut er kann: „Roni! Schalt schnell Speeri aus! Ich glaube, eine Schraube ist locker. Wir müssen ihn reparieren.“

Roni versucht an den Schalter heranzukommen. Aber er schafft es nicht.

Da springen John, Pitti und Wetti auf Speeri. Dieser kann das Gewicht nicht mehr aushalten und fällt auf die Seite. Dabei dreht sich der Schalter auf die andere Seite und Speeri ist abgestellt.

 

Kann man ihn wieder reparieren?

Sofort kommt John Roni zu Hilfe. Er kettet Roni los und hilft ihm, den Roboter in die nächste Werkstatt zu schieben.

Dort repariert John den eisernen Soldaten. Es war wirklich eine Schraube locker.

Er dreht sie wieder fest und schaltet Speeri wieder an. Und tatsächlich: Speeri ist wieder wie ruhig und folgsam wie früher.

Der Rest des Tages verläuft wieder wie gewohnt.

Ende

 

 

(c) Copyright: Alle Inhalte dieser Website lustige-geschichten.net - insbesondere Texte, Fotos und Grafiken - sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne meine schriftliche Genehmigung nicht veröffentlicht (auch nicht im Internet) oder vervielfältigt werden. Zum privaten Eigengebrauch dürfen sie natürlich gerne ausgedruckt (nicht vervielfältigt) werden.